Frühlingswetter im November – ab nach draußen!

Die Tage werden immer kürzer. Nach der Zeitumstellung Ende

Oktober wird es nun schongegen 16:30 Uhr schummerig. Der November ist bekannt für trübe Tage, feuchte Witterung und ist daher meistens nicht wirklich einladend für Aktivitäten an frischer Luft. Die letzten Tage waren aber erfreulicherweise ganz anders. Fast schon frühlingshaftes Wetter mit viel Sonne und Temperaturen bis zu 16 °C verwöhnten uns in Niedersachsen. Arbeiten am und im Haus, die eigentlich überfällig sind, wurden nun nochmals aufgeschoben. Die Gelegenheit, die wenigen Sonnenstunden aktiv in der Natur zu verbringen, musste unbedingt genutzt werden.

Mit dem Gravelbike durch die Südheide

Einer der Vorteile auf dem Land ist, dass man Radtouren nicht großartig planen muss. Sobald wir mit den Rädern vom Hof rollen, sind wir in der Natur. Auch kürzlich waren wir wieder auf zwei Rädern in der heimischen Südheide unterwegs. Die verkehrsreichen Hauptstraßen versuchen wir möglichst zu vermeiden und suchen uns lieber Trails durch Wald und Flur. Die Flüsse Aller, Ise und Oker sind immer beliebte Zwischenziele und bieten zu jeder Jahreszeit schöne Fotomotive. Einige Seen und Kanäle runden die Auswahl der Gewässer, die wir gerne in die Routen einbinden, ab.

Felsklettern im Harzer Okertal

Da die Wetteraussichten für den letzten Sonntag besonders schön waren, verabredete ich mich zum Felsklettern im Harz. Coronabedingt sind die Kletter- und Boulderhallen derzeit geschlossen. Da kam solch eine Kletteraktion in freier Natur für meinen Kletterpartner und mich wie gerufen. Unser Ziel war die obere Studentenklippe im Okertal. Gegen 9 Uhr kamen wir am Parkplatz an und mussten feststellen, dass dieser schon recht voll war. Wie schon im Frühjahr zog der Harz auch in diesem Teillockdown wieder viele Ausflügler an. Der Weg zur Studentenklippe ist vom Parkplatz aus nicht weit, aber es sind einige Höhenmeter zu überwinden. Mit unseren Rucksäcken, die mit der Kletterausrüstung nicht gerade leicht waren, kamen wir gut ins Schwitzen. Der Vorteil eines deratigen Zustiegs ist, dass das Aufwärmprogramm entfallen kann. Von West nach Ost probierten wir einige Route aus, hatten Erfolge, kamen aber auch an unsere Grenzen. Die Bilanz des Tages war viel Sonne durch die südliche Ausrichtung der Klippe, viel frische Luft und jede Menge Kletterspaß!

Was habt ihr die letzten Tage so gemacht? Wo und wie habt ihr das schöne Wetter genossen?   

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.