Ein Vogel und ein Manager des Jahres

Als ich vor einigen Tagen eine Wanderroute im Harz planen wollte, scrollte ich auf der GC-Karte ein wenig zu weit nach Süden und entdeckte dort eine seltsame blaue Gestalt, die aussah wie eine Fliege oder ein Drache. Ein Klick auf einen der Mysteries offenbarte dann, dass die Gestalt einen Vogel darstellen soll und es sich dabei um eine Serie handelt, welche die komplette 81er Matrix abdeckt. Gelegt von einer Sockenpuppe Ownergemeinschaft hatte der von mir geöffnete Cache seit Mitte 2015 schon über 500 Funde angehäuft, und das bei einem D-Rating von „5“ – Respekt!! Grund genug für mich einmal einen satirischen Blick auf diesen Trail zu werfen. 

Lest im Folgenden was sich seit dem Publish im Juli 2015 im Umfeld der Runde ereignet hat…

Bild: Funde pro Monat am Beispiel des D5/T3

Im Frühjahr des Jahres 2015 entschließen sich einige Geocacher aus dem Norden Thüringens, eine komplette 81er Matrix in die Gegend zu schmeißen Landschaft zu integrieren. Ihr Antrieb ist natürlich das Wohlwollen mit der landesweiten Community. Ein Schelm, der ihnen Böses unterstellt.

01.08.2015: Die „Vogelmatrix“ wird mit einem Eröffnungsevent gefeiert. Leider verweigert der Reviewer die eingereichte D2,5/T4,5 Wertung. Als einige Teilnehmer nach ein paar Bieren schamlos nach Koordinaten fragen, werden sie noch während des Events geteert und gefedert. Koordinaten werden nicht weitergegeben und hier schon gar nicht!

Im August und September 2015 kommen die 95 besten und schnellsten Rätselfüchse des Landes, um sich ihren Lohn abzuholen. Dass im gleichen Zeitraum dreimal der Server von Facebook Deutschland abstürzte, ist reiner Zufall.

Im August 2015 verwechselt einer der Owner nach einer Wartungsrunde den Logtyp „Owner Maintenance“ mit „Found it“. Bei so vielen eintrudelnden Logs kann man ja schon mal den Überblick verlieren. Die eigenen Caches zu loggen, war sicherlich nur ein Versehen.

15.09.2015: Das Hotel „Zur Post“* in Schlotheim verzeichnet seit einigen Wochen einen ungewöhnlich hohen Anstieg an Übernachtungen, woraufhin sich der Inhaber beim Tourismusverband erkundigt, ob für Nordthüringen eine Werbeoffensive gestartet wurde.

Oktober 2015: Einige Recken aus Nordbayern werden nach anfänglicher Begeisterung für die Runde von Neidgefühlen heimgesucht. „Warum haben wir sowas nicht in Bayern?“ Sie nehmen sich vor, einen 268 Dosen starken Pornotrail Bootstrail auf dem Main zu legen. Kurz nach der Realisierung soll dieser aus dubiosen Gründen vom Plattformbetreiber archiviert worden sein. Spielverderber!

01.11.2015: Das Hotel „Zur Post“ in Schlotheim stellt zehn neue Mitarbeiter ein.

06.12.2015: Einem aufmerksamen Cacher aus der Lüneburger Heide fällt auf, dass ein etwa 15 km weiter südlich gelegener D5er innerhalb von fünf Jahren erst 54 Funde verbuchen konnte. Nach einiger Zeit des Nachdenkens kommt er zu dem einzig logischen Schluss, dass die Cacher in dieser Gegend einfach dümmer sein müssen, als alle anderen.

Januar 2016: Landesweit scharren die Cacher mit den Hufen. Die paar Stunden Tageslicht und die kalten Temperaturen lassen die Besucherzahlen deutlich schrumpfen. Offensichtlich sind Statistikcacher auch Sissis. Doch die dunkle Jahreszeit macht auch der Ownergemeinschaft zu schaffen. Es kommen einfach zu wenige Logs. Zu einem Event (D5/T3,5) werden Vertreter der anliegenden Gemeinden eingeladen, um über die Möglichkeit der Installation von 81 möglichst lichtintensiven Straßenlaternen zu diskutieren.

03.02.2016: Ein Cacher aus Ostniedersachsen wendet sich mit dem Anliegen die Sommerzeit in diesem Jahr um vier Wochen vorzuverlegen und die Uhr gleich um zwei Stunden vorzustellen an die Physikalisch-Technische Bundesanstalt in Braunschweig. Als die Behörde seinem Begehren widerspricht, erleidet er einen Nervenzusammenbruch.

15.03.2016: Endlich ist der Frühling da. Die Ownergemeinschaft reicht ein D5/T4 Event ein, um den Start der neuen Saison zu feiern.

30.04.2016: Die Runde boomt! Auf einem spontan organisierten Event (Wertung D4,5/T5) plant die Ownergemeinschaft eine Folgeserie und sucht auf der Karte nach einer Lücke für eine „Weiße-Zahlen-Matrix“.

Im Mai 2016 fällt der Gemeinschaft auf, dass viele Dosen noch kein einziges DNF Log haben. Daraufhin machen sich zwei der Owner mit dem Fahrrad auf den Weg, einige Dosen etwas schwieriger zu verstecken. Als sie 50 Meter vor der ersten Dose auf einem Feldweg in einen Stau geraten und auch nach drei Stunden Wartezeit kein Durchkommen zur Dose ist, entschließen sie sich dazu abzubrechen, und die Aktion auf den Winter zu verschieben.

30.06.2016: Der Tiefpunkt ist erreicht. Trotz des Monats mit den längsten Tagen waren nur 15 Besucher da. Die Ownergemeinschaft berät auf einem einberufenen Event mit der Wertung D4,5/T3,5, ob die Vogelrunde nicht besser archiviert werden sollte, da die geringen Besucherzahlen in keinem Verhältnis mehr zum Wartungsaufwand stehen.

August 2016: Eine umweltbewusste Cachergruppe aus dem Saarland reist einen Tag früher als geplant ins Zielgebiet, um am letzten Tag noch Zeit für drei Challenges zu haben. So werden die Herausforderungen „81 Mysteries an einem Tag“ auf Usedom, „81er Matrix an einem Tag“ in Emden und „glaube keiner Statistik, die du nicht selber gepimpt hast“ in Passau sinnvoll in den Rückweg integriert.  

01.09.2016: Das Hotel „Zur Post“ ist mittlerweile der größte Arbeitgeber in Thüringen.

Oktober 2016: Nach den Sommermonaten macht sich eine Gruppe gewiefter Cacher aus Nordrhein-Westfalen auf ins Zielgebiet. Da sie die Koordinaten weder errätselt noch abgezockt haben, lassen sie ihre GPS Geräte gleich zu Hause. Anhand der Cacherautobahnen finden sie 78 der 81 Dosen. Wieder zu Hause angekommen lässt sich einer aus der Gruppe den Begriff „analoges Geocachen“ beim Deutschen Patentamt als Marke schützen.

15.12.2016: Der Inhaber des Hotels „Zur Post“ wird vom Manager Magazin zum Manager des Jahres 2016 gewählt.

01.02.2017: Es herrscht miese Stimmung bei der Ownergemeinschaft. Mit den Besuchen der letzten drei Monate hat die Runde fast genauso wenige Logs erhalten wie ein schnöder 8-Stationen Multi im Südharz.

26.02.17: An der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in Braunschweig geht ein Telefonanruf aus Baden-Württemberg ein.

* frei erfunden

2 thoughts on “Ein Vogel und ein Manager des Jahres

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.